Alina Armonas-Tambrea

Mit gerade einmal vier Jahren begann für Alina Armonas ihr künstlerischer Lebensweg innerhalb ihrer Musikerfamilie. Bereits im Alter von 15 Jahren wurde sie in die Meisterklasse von Prof. Rosa Fain an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf aufgenommen.
1998 setzte sie ihr Studium bei Prof. Viktor Tretyakov an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln fort und schloss es 2003 mit Bestnote ab. Meisterkurse bei den Professoren Thomas Brandis, Igor Ozim und Stefan Gheorghiu vertieften ihre Studien. Während dieser Zeit war sie Stipendiatin zahlreicher Stiftungen: der Kunststiftung NRW, der Vössing-Stiftung, der Schuller-Stiftung und der Dörken-Stiftung.
Schon in frühen Jahren wurden Alina Armonas-Tambrea Preise zugesprochen, u.a. beim internationalen Violinwettbewerb „Jeunesses Musicales" in Belgrad und bei „Jugend Musiziert" auf Bundesebene.
Auftritte als Solistin des Warschauer Symphonie Orchesters, der Deutschen Kammerakademie, der Südwestfälischen Philharmonie und zahlreicher anderer Orchester führten sie in viele Länder Europas.
Im Mai 2014 wurde Alina Armonas zum Jury-Mitglied des „Prinzessin Margaret von Hessen" - Wettbewerbs an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt berufen.
Von 2007 bis 2010 war Alina Armonas in der Position des stellvertretenden Konzertmeisters am Staatstheater Darmstadt tätig und unterrichtet seit 2010 als Dozentin für Violine und Kammermusik an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt.
Sie spielt auf einer Violine von Gaetano Guadagnini (1796).

Edvardas Armonas

Der litauische Cellist Edvardas Armonas konzertierte bereits auf vielen internationalen Podien in Europa, Asien und den USA. Als Solist trat er bei der Eröffnung des „Schleswig-Holstein Musik Festivals" gemeinsam mit der Violinistin Baiba Skride unter der Leitung von Kristjan Järvi auf. Zudem war Edvardas Armonas als Solist und Kammermusiker bei zahlreichen Festivals und Konzertveranstaltern zu Gast, darunter beim Rheingau Musik Festival, Usedomer Musikfestival, der Frankfurter Museumsgesellschaft und dem Erftkreis Zyklus.
Der in Vilnius geborene Cellist wuchs in einer Musikerfamilie auf, wo er auch sein Musikstudium bei Prof. Rimantas Armonas begann. 1998 wechselte er an die Musikhochschule Köln zu Prof. Frans Helmerson, schloss sein Studium mit Bestnote und Auszeichnung ab. Er vertiefte seine Kenntnisse bei Prof. PhiIipp Muller am Conservatoire National de Musique et de Danse de Paris und in den darauffolgenden Jahren mit seinem Klaviertrio beim Alban Berg Quartett.
Meisterkursen bei Mstislav Rostropowitsch, Daniil Shafran, Arto Noras, David Geringas, Tsuioshi Tsutsumi und Yo-Yo Ma verdankt er weitere künstlerische Impulse. Im Jahr 1996 gewann er den „Landgraf von Hessen - Preis" der Kronberg Academy und wurde daraufhin der erste Stipendiat der Rostropowitsch Cello Stiftung. 2011 wurde er zum Jury-Mitglied des „Prinzessin Margaret von Hessen" - Wettbewerbs in Darmstadt berufen.
Seit der Saison 2017 ist Edvardas Armonas Künstlerischer Leiter der Kammerkonzerte Darmstadt.

Anca Lupu

Anca Lupu ist eine international gefragte Konzertpianistin mit großer Leidenschaft für Kammermusik.
Sie wurde in Cluj-Napoca, Rumänien geboren. Seit 1998 lebt Anca in Deutschland, wo Sie Klavier Solo und anschließend den postgraduierten Studiengang „Konzertexamen" absolvierte. Anschließend schloss sie mit Auszeichnung zwei Aufbaustudien in Kammermusik an der Folkwang Universität in Essen und am Internationalen Institut für Kammermusik Reina Sofia in Madrid, Spanien ab. Zu Ihren Professoren zählen Catherine Vickers, Dirk Mommertz, Eldar Nebolsin und Ralf Gothoni. Zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Paul Badura-Skoda, Menahem Pressler, Nicklas Schmidt und Andrej Jasinski rundeten ihre Ausbildung ab.

Als Solistin ist Anca Lupu Preisträgerin vieler nationaler und internationaler Wettbewerbe, u.a. Città di Stresa in Italien, Concours Musical de France in Paris und Nice, Jeunesses Musicales in Rumänien und DAAD in Frankfurt, Deutschland.
Als Kammermusikerin erhielt sie den 1. Preis beim Europäischen Kammermusik-Wettbewerb Karlsruhe, 1. Preis beim „Josep Mirabent i Magrans" Kammermusikwettbewerb in Sitges, Spanien, den 2. Preis beim Internationalen Commerzbank-Kammermusikpreis Frankfurt, sowie den 3. Preis beim Internationalen Wettbewerb „Maria Canals" der World Federation of International Music Competitions. Sie wurde auch mit dem Folkwang-Preis der Folkwang Universität ausgezeichnet.
Anca führt ein reges Konzertleben, insbesondere als Kammermusikerin in verschiedene Besetzungen und hat dabei mit wunderbaren internationalen Künstlern wie Sharon Kam, Peijun Xu, David Cohen, Priya Mitchell und Dirk Mommertz musiziert. 2010 hat sie zusammen mit dem Cellisten Gabriel Mientka das Lupu-Mientka Duo gegründet. Sie war Gast bei internationalen Konzertreihen und Festivals, wie Festspielen Mecklenburg-Vorpommern; Schleswig-Holstein Musik Festival; Mozartfest Würzburg; Festival "Classic con Brio" Osnabrück; Heidelberger Frühling und Fränkische Musiktage; in den Niederlanden - im Stift-Festival, in Irland, Brasilien, Peru, den USA - bei „Western Slope Concert Series", als auch in ihrer Heimatsland, Rumänien.
Von 2001 bis 2009 wurde Anca im Rahmen von Yehudi Menuhin Live Music Now gefördert und von 2008-2012 von der „Anna Ruths" Stiftung. Seit März 2009 ist Anca Lupu an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst als Dozentin tätig.

 


Programme | Medien


Zurück