Florian Heyerick

Florian Heyerick

Florian Heyerick studierte Musikwissenschaft (Universität Gent), Traversflöte, Blockflöte und Cembalo, und widmet all seine musikalischen Kräfte der Alten Musik und dem Vokalrepertoire. Er ist ein gefragter Gastdirigent bei verschiedenen international bekannten Chören, Symphonie- und Kammerorchestern. Daneben hat er eine Professur an der Musikhochschule Gent (Belgien). Von 2002-04 war er Chefdirigent des Kurpfälzischen Kammerorchesters Mannheim.

Florian Heyerick ist Gründer und künstlerischer Leiter des Ensembles Ex Tempore, das dank seiner intensiven Stimmbildungsarbeit mit Solisten und Chorsängern einen hervorragenden Ruf genießt. Mit seinem Repertoire vom Frühbarock bis zur Gegenwart gehört es zu den wenigen professionellen flämischen Klangkörpern, die sich nicht ausschließlich auf die alte Musik konzentrieren.

Als Instrumentalist wie auch als Dirigent hat Heyerick bereits eine lange Reihe von Tonaufnahmen vorzuweisen, darunter die Johannespassion von Händel, die Marienvesper von Monteverdi und die Passion von H. v. Herzogenberg. Seine Ersteinspielung des „Tod Jesu“ wurde zu einer international beispielhaften Wiederbelebung eines der wichtigsten Vokalwerke Telemanns. Damit legte Heyerick auch die Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem von Reinhard Goebel gegründeten Barockensemble Musica antiqua Köln. Heyerick tritt auch regelmässig als Gastdirigent in Erscheinung, so mit dem Chor und Barockorchester der Niederländischen Bach-Vereinigung, dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim, dem Niederländischen Ballettorchester Amsterdam, dem Symphonieorchester von Flandern und dem Sinfonieorchester Wolgograd. Übereinstimmend wird von Musikern und Ensembles seine außerordentliche Stilsicherheit und seine effiziente Arbeitsweise hervorgehoben. Florian Heyerick wurde zum Kulturbotschafter von Flandern ausgerufen und leitete 1997 das Flandern-Festival.

Schon seit 1984 arbeitet er als künstlerischer Direktor und Aufnahmeleiter im Auftrag verschiedener Plattenfirmen. Vor zehn Jahren gründete er sein eigenes CD-Label, Vox Temporis, mit dem er bereits mehr als fünfzig Aufnahmen produzierte, darunter viel beachtete Ersteinspielungen.

Als Gastdirigent hat er bereits mit folgenden Orchestern zusammengearbeitet:
- Rundfunkchor Flandern (Lassus, Nees, Veremans, ...)
- Weltjugendchor (Scarlatti und Schein)
- Opernstudio Ghent (Keiser)
- Flämisches Symphonieorchester (Hanssens, Brahms, Beethoven, ...)
- Komische oper Berlin (Telemann, Lully, ...)
- Flämische Oper (Monteverdi)
- Collegium Instrumentale Brugense (rom. und modernes Repertoire)
- Musica Antiqua Köln (Caccini, Graupner)
- Le Mercure Galant (Händel, Scarlatti)
- Kon. Filh. Orkest Antwerpen (CPE Bach)
- Hongkong S.O. (Van Malderen, Bach)
- Symphonieorchester (Holland Symfonia, Amsterdam - Het Gelders Orkest, Arnhem): Mozart, Schubert, Beethoven, Haydn
- Barockorchester (Les Agremens, Namur)

Außerdem ist Florian Heyerick Künstlerischer Leiter des MusikForum Mannheim und leitet die Mannheimer Hofkapelle.
Seine Effizienz sowie seine erfrischende Musikalität und Einsichten in verschiedene Stilepochen, und seine Bemühungen zur Professionalisierung der Chorwelt werden von zahlreichen Musikern und Veranstaltern in vielen Ländern sehr geschätzt. Seine dauernde Aufmerksamkeit für Erneuerung des Repertoires verbreitet er durch viele Vorlesungen und interessante Konzertprogramme.