Klosterkonzerte Frankfurt 2021

Dank des Engagements von 83 Unterstützer*innen und der Auszeichnung durch Aventis Foundation und Kulturfonds Frankfurt RheinMain ist es gelungen, dass 2021 Konzerte in der wunderbaren Atmosphäre des Karmeliterklosters Frankfurt veranstaltet werden konnten. Weitere Details zum Crowdfunding 2021.

Engagieren Sie sich jetzt für den Erhalt der Konzertreihe "Klosterkonzerte 2022" mit einer Spende oder einem Sponsoring und erhalten als Dankeschön den Link zu einem der Konzerte der vergangenen Saison zum Anschauen. Jetzt spenden und unterstützen

Livestream vom 03.10.2021

Oberlinger & Watts
Dorothee Oberlinger (Blockflöte), Olga Watts (Cembalo)

GRAND TOUR
Dorothee Oberlinger begibt sich mit Cembalistin Olga Watts auf eine Grand Tour durch die großen Musikzentren der Barockzeit. Die Reise führt nach Venedig, Rom, Paris, Leipzig und London. Musik u.a. von J.S. Bach, Corelli, Monteverdi, Bassano

 

Livestream vom 11.07.2021

Théâtre sans rideau
Kateryna Kasper (Sopran), Kerstin Fahr (Blockflöte), Alexander von Heißen (Cembalo), Johannes Kasper (Violoncello), Toshinori Ozaki (Theorbe)

SEELE, LERNE DICH ERKENNEN
Werke von G.P. Telemann und G.F. Händel für Sopran, Blockflöte und Basso Continuo

Livestream vom 27.06.2021

AMÜSANT - Ensemble für Alte Musik
Lorenzo Gabriele (Traversflöte), Rebecca Raimondi (Violine), Martin Jantzen (Viola da gamba), Seulki Bae (Cembalo)

GLEICH, UND TROTZDEM ANDERS
Werke von Rameau, Bach, Telemann, Couperin, Händel... Mal anders präsentiert!

Livestream vom 16.05.2021

SPARK
Andrea Ritter (Blockflöte), Daniel Koschitzki (Blockflöte / Melodica), Stefan Balazsovics (Violine / Viola), Victor Plumettaz (Violoncello), Christian Fritz (Klavier)

BE BAROQUE
Eine moderne Tuchfühlung mit Bach, Vivaldi, Händel & Co.

Livestream vom 25.04.2021

Adieu mes amours
Stefan Steinemann (Altus), Patrick Sepec, Friederike Däublin und Rüdiger Kurz (Viola da Gamba)

Musik von  Dufay, Desprez, Le Jeune, Ferrabosco, di Lasso, Dowland u.a.

© Uwe Dettmar

Die Konzertreihe "Klosterkonzerte" erfreut sich seit 1998 einer stetig wachsenden Besucherzahl. Der historische Kreuzgang und das Refektorium bieten dem Zuhörer eine malerische Kulisse. Das mittelalterliche Karmeliterkloster, in dem heute das Institut für Stadtgeschichte residiert, liegt mitten im alten Stadtkern der europäischen Finanzmetropole. Es handelt sich um die einzige erhaltene mittelalterliche Klosteranlage in der Stadt, deren Ursprünge bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts zurück reichen. Mit den Wandmalereien von Jörg Ratgeb aus dem 16. Jahrhundert schafft sie eine einzigartige Atmosphäre zur Musik auf historischen Instrumenten.

Abonnements und Karten für die kommende Saison sind ab Dezember erhältlich. Gutscheine jederzeit unter Tel. 0621 / 8321270 oder hier:

Ticket Shop  Gutschein  Abonnement

Unsere Geschichte

In Zusammenarbeit mit Dr. Evelyn Brockhoff (Leiterin des Instituts für Stadtgeschichte Frankfurt am Main bis 2021) veranstaltet der Kulturmanager Thomas Rainer (Agentur ALLEGRA) seit 1998 die Konzertreihe "Klosterkonzerte". Veranstaltungsort ist die einzige erhaltene mittelalterliche Klosteranlage der Stadt Frankfurt/M, deren Ursprünge bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts zurück reichen. Nach den umfangreichen Sanierungsmaßnahmen findet die Veranstaltungsreihe seit 2009 wieder im historischen Kreuzgang und dem Refektorium mit ihren Wandmalerein von Jörg Ratgeb aus dem 16. Jahrhundert statt. Die Konzerte auf historischen Instrumenten beginnen jeweils Sonntags um 17 Uhr. Es spielen renommierte Künstler und Ensembles der Historischen Interpretationspraxis.

Pressemeldungen und O-töne der Besucher

Guter Klostergeist
Frankfurt Konzertreihe dank Crowdfunding

„Help!“ ist das Motto der Stunde. Als Gast der Frankfurter Klosterkonzerte hat das Ensemble Spark gezeigt, dass gute Musik durch alle Epochen geht. Die fünf Musi ker hatten sich 2007 zur „Klassik-Band“ Spark zusammen geschlossen, um Meisterwerke der Musikgeschichte so zu vermitteln, dass sie zünden wie Rockmusik. Ohne Elektronik, ohne Showeffekte. Nur mit Block flöten, Geige, Cello und Klavier. Vier Jahre später wurden sie mit dem Preis Echo Klassik ausgezeichnet.
Bei ihrem Konzert im Karmeliterkloster begeisterten sie trotz erschwerter Bedingungen: Indem das Publikum ausgeschlossen blieb, fehlten nicht nur die „Dämpfer“ gegen die Überakustik im Refektorium. Denn noch war Spark im Livestream zu hören, mit Bachs Bearbeitung eines Konzerts von Vivaldi für vier Violinen und Cello (RV 580) als Konzert in a-Moll BWV 1065 für vier Cembali, wieder um bearbeitet für die Besetzung von Spark, dazu mit Werken des Stuttgarters Sebastian Bartmann bishin zu „Beatles go Baroque“ mit dem Titel „Help“.
Womöglich auch mit der programmatischen Absicht, der von Corona-Maßnahmen gebeulten Musik zu helfen: Auch die Konzertagentur Allegra, die nicht nur etablierte Ensembles wie Spark einlädt, sondern ganz besonders jungen, noch unbekannten Künstlern Bühnenerfahrung ermöglicht, bangt um ihre Existenz. Derzeit haben sich über die Crowdfunding-Plattform „kulturmut“ noch
genügend Unterstützer zusammengefunden, um wenigstens diese Konzertsaison zu ermöglichen. Und während Konzertveranstalter Thomas Rainer beim Auftakt noch im Chat den Livestream kommentierte, kehren die Konzerte jetzt zumindest teilweise zur Präsenz zurück. Es soll von Ende Juni an immer je zwei einstündige Live-Konzerte im Kloster geben und dazu einen parallelen Stream. ter. (FAZ 17.06.2021)


Presseauszüge:
"...Dieser ruhige Innenhof mitten im Zentrum gehört zu den schönsten Orten der Stadt. Beim ersten Konzert verstärkten die beiden Blockflöten-Interpreten Dorothee Oberlinger und Lorenzo Cavasanti diesen Eindruck noch mit anmutigem und warmem Klang..." (Neue Presse)

Barocke Schmuckarbeit - Emma Kirkby, John Holloway und Lars Ulrik Mortensen im Karmeliterkloster
Drei Stars der Barockmusik-Szene als Ensemble, "das man in dieser Kombination selten wieder hören wird", wie Thomas Rainer zur Begrüßung sagte: Das war der Sonderkonzert -Bonbon zum Jubiläum der von ihm vor zehn Jahren gegründeten Kultur-Agentur ALLEGRA in der Reihe der Frankfurter "Klosterkonzerte"... (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.06.2005)

O-ton unserer Besucher:
"... Die Konzerte sind wirklich außergewöhnlich schön und ein Edelstein in meiner 'Kultursammlung'..." G.J. (Frankfurt/M)

mehr weiter