Blumenlese

Katharina Olivia Brand ist Pianistin auf modernem Flügel und Hammerflügeln. Schwerpunkte bilden die Musik des 18. Jahrhunderts und die des 20./21. Jahrhunderts. Ihre Ausbildung erhielt Katharina Olivia Brand an der Musikhochschule Karlsruhe und an der University of California Los Angeles (UCLA), wo sie bei Vitaly Margulis modernes Klavier und bei Tom Beghin Historische Tasteninstrumente studierte. 2001 wurde sie mit einer Arbeit zur Rhetorik in Mozarts Klavierwerken promoviert. Konzerte, Vorträge und eigene Meisterkurse führten Katharina O. Brand in viele Länder Europas, in die USA, nach Mexiko und Südostasien. Als Pianistin für Neue Musik pflegt sie den Austausch mit zeitgenössischen Komponisten.
Neben ihren Konzerten als Solistin und Kammermusikpartnerin ist sie seit 2003 Lehrbeauftragte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und seit 2006 Dozentin für Hammerklavier an der Kunstuniversität Graz. Sie ist Pianistin des Ensembles Omega (Karlsruhe) und gründete 2007 die Formation Chambre d'écoute, die zentrale Positionen heutigen Komponierens in Verbindung mit Musik vergangener Jahrzehnte und Jahrhunderte erlebbar macht.


Weitere Programme mit Katharina Olivia Brand:

Arie antiche
Alessandro Parisotti und Felix Mendelssohn-Bartoldy - zwei Komponisten, die in Ihren Werken und Bearbeitungen den Zeitgeist des ausgehenden 19. Jahrhunderts sowie die Auseinandersetzung mit der „Alten Musik" widerspiegeln. Sie gehören zu den Urvätern der Historischen Aufführungspraxis und Mendelssohn selbst spielte Basso continuo auf dem Hammerflügel während seiner Aufführung der Matthäuspassion von J.S. Bach. Für dieses Programm wurden aus Alessandro Parisottis berühmter dreibändiger Sammlung "Arie antiche" die schönsten und wichtigsten Kompositionen ausgewählt. Diese Schätze der italienischen Gesangskunst des 17. und 18. Jahrhunderts von Carissimi, Caldara, Vivaldi, Scarlatti, Gluck, Händel, Marcello u.v.a. werden dabei Klavierkompositionen Mendelssohns gegenübergestellt.

Wiedersehen
Lieder, Romanzen und Klavierwerke von Johann Friedrich Hugo von Dalberg, Franz Danzi und Carl Maria von Weber
Das Dalberghaus in Mannheim ist ein vornehmes Palais im Herzen Mannheims, in dem heute die Stadtbibliothek untergebracht ist. Das Haus beruft sich auf seinen berühmten Bewohner von 1782 bis 1806 Freiherr Wolfgang Heribert von Dalberg. Er war Gründer des Mannheimer Nationaltheaters und dessen langjähriger Intendant. Das Archiv des Hauses birgt wahre Schätze der Gesangskunst zur Goethezeit. Diese Schätze werden wir in diesem Programm gehoben und dem Publikum bekannt gemachet. Im Mittelpunkt stehen dabei die Lieder von Johann Friedrich Hugo von Dalberg, dem Bruder Wolfgang Heriberts, sowie Lieder und Romanzen von Franz Danzi und Carl Maria von Weberns.


Hörbeispiele | Presse | Termine


Zurück