Antonio Vivaldi, Die vier Jahreszeiten
Frantisek Jiránek, Violinkonzert d-Moll

ARS ANTIQUA AUSTRIA
Gunar Letzbor, violin

©2016 Challenge Classics CC72700

Hörbeispiele bei Challenge Classics

hifi & records 2017/1
"...Gunar Letzbor weist in seinem klugen Text daraufhin, dass es ihm schwergefallen sei, die immer schneller, immer superlativer, immer gewürzter interpretierten Jahreszeiten noch neu zu erfassen, dass er aber dann mit seinen Ars Antiqua Austria zu einer Deutung fand, die eigenständig, puristisch und doch originell ist.
Die Österreicher verwenden selten ihr Cembalo, sondern öfter die Orgel, was den Bassraum ganz an ders ausfüllt.
Die allgemeine Herbstfärbung und die teilweise sehr geme ssene n Tempi ließen mich manc hmal an diese dunklen Holzstühle und Schnitzereien in alten Klöstern oder Schlössern denken, und es ist wohl kein Zufall, dass diese Aufnahme gerade im Sommerrefektorium des barocken Stifts St. Florian entstand. Letzbor verziert sehr sparsam, gestaltet aber den Violinpart feinsinnig und auch hintergründig, und sein Schwadronieren als Betrunkener mit seinen Kumpanen greift den Humor Vivaldis vielleicht am besten auf. Ein weiterer Trumpf ist hier ein Violinkonzert des böhmischen Vivaldi-Zeitgenossen Jiranek. Tonmeister Bert van der Wolf, dessen Ideal eine "realistische und holographische, dreidimensionale Wiedergabe" ist, schenkt den Österreichern viel Präsenz und eine Dynamik, die vom echten Vogelzwitschern draußen vor dem Saal (passenderweise im Frühling) oder stimmungsvollen Glockengeläut (etwa nach der schönen Winter-Idylle) bis zum brachialen Vivaldi-Gewitterdonner reicht. Beeindruckend!" (Ludwig Flich)



PRESSESTIMMEN
Eine Entdeckungsreise mit Ars Antiqua Austria

"Entdeckungen sind es oft wert gemacht zu werden, aber selten war ich von einem Konzert so beeindruckt wie von diesem...bei diesen Konzerten stand der Ausdruck, der bis zu fast rabiater Spielweise reichte, im Vordergrund. So ehrlich werden diese Konzerte selten musiziert...Dieses Ensemble ist mehr als nur ein Geheimtipp für Liebhaber der barocken Musik. Gehet hin und lauschet..."

bachtrack.com Simon Haasis, 22 April 2016


Zurück